Geburtsbericht Animagi G-Wurf

Ich hab es mir so gewünscht und jetzt kann ich es wirklich schreiben! Khaleesi hat mir am vergangenen Dienstag eine Bilderbuchgeburt bis fast ganz zum Schluss geliefert! Meine Sorgen, dass es ihr wie ihrer Mutter Kiambi damals beim D-Wurf gehen könnte waren absolut unbegründet und ich bin so unglaublich stolz auf meine kleine „Mutter der Drachen“. Nun aber etwas genauer:

Die Tage zuvor war sie eigentlich sehr ruhig, abgesehen von kurzen Hechelfasen die immer am Abend zu verzeichnen waren ließ nichts auf eine Geburt in baldiger Zukunft schließen. Auch am Feiertag war sie den ganzen Tag über sehr gut drauf. Fraß ihre Frühstück ganz normal, das Mittagessen etwas zögerlich, ließ sich am Nachmittag aber von meinen Schwiegereltern die zu Besuch kamen und meiner Nichte Leckerlies bringen, lag in der Sonne mit den anderen und nahm rege am Geschehen teil. Das erste Anzeichen, das mich stutzig machte war, dass sie am Abend nur noch widerwillig mit spazieren ging. Die Tage davor war sie trotz ihrem Bauch immer gerne dabei, wenn auch etwas gemütlicher! Nach einem kurzen Spaziergang so gegen 19:00 Uhr hechelte sie als wir zuhause ankamen recht stark. Dass es schlimmer war als die Tage vorher konnte ich nicht bestätigen doch als sie ihr Abendessen auch nicht mehr mochte (abgesehen von Wurstblättern) hatte ich es irgendwie im Gefühl, dass es die Nacht losgehen würde. Ich setzte mich zunächst mit ihr in das Planschbecken im Schlafzimmer. Dort hechelte sie dann stärker und war recht unruhig. Wechselte dauernd die Schlafposition aber nach einer halben Stunde war es wieder vorbei und sie schlief ein. Ich ging währenddessen zu den anderen in den Nachbarraum, wo auch die große Wurfkiste stand. Dort, in meinem Büro begann ich mir die weiteren Auffälligkeiten zu notieren. Ich ging immer wieder in unser Schlafzimmer um zu sehen was Khaleesi machte. Sie lag einmal in unserem Bett, dann in der alten Wurfkiste, die damals vor dem B-Wurf in Cocos Schlafhöhle umgewandelt wurde, und dann wieder im Planschbecken. Kurz kam sie dann auch zu uns und den anderen Hunden und lag sich in die große Wurfkiste um nach ein paar Minuten wieder aufzustehen und ins Bad zu laufen.

Dann um 21:00 wollte ich wieder nach ihr schauen und konnte sie weder im Schlafzimmer, Büro noch im Badezimmer finden. Die Schiebetür nach unten und auch die im oberen Stock waren geschlossen. Um 21:50 lag sie dann am Zwischenstock in das Obergeschoß und begann leicht zu winseln. Ich meinte zu ihr „Khaleesi, aber wo willst du denn im Obergeschoß deine Welpen zur Welt bringen?“ öffnete dann aber die Schiebetür und sie lief voraus und sprang auf den Papasan Stuhl. „Na super“, dachte ich, „da hast du dir ja einen tollen Platz ausgesucht“. Dort hechelte sie dann stark bleib aber fast starr liegen. Dann hüpfte sie runter ins nahe gelegene Hundebett, in dem eine Decke lag. Auf einmal begann sie zu buddeln, winselte und schrie laut, zerfetzte die Decke mit ihrem Maul, drehte sich und winselte immer wieder. So lautstark habe ich bis jetzt noch keine meiner Mutterhündinnen erlebt. Um 22:30 dann die erste schwache sichtbare Wehe mit Bauchpresse. Dann musste sie sofort in den Garten. An der Leine lief sie einige Meter um sich dann zu lösen. Dann sofort wieder rein aber nicht mehr in den obersten Stock, sondern in unser Schlafzimmer in Cocos Schlafhöhle, der Wurfkiste unseres A-Wurfes. Dort sollten schon einmal 7 Welpen zur Welt kommen, doch Nisha hatte sich damals den weißen Flokati vor der Wurfkiste ausgesucht. Die Tür in mein Büro, mit den anderen Whippsen war alsbald geschlossen um Khaleesi nicht unnötig zu stören. Ca. eine halbe Stunde nach der ersten Wehe kam dann die zweite, aber ebenso noch recht schwache Wehe.

Um 23:50 dann endlich mehrere starke Wehen hintereinander und nachdem das Fruchtwasser um 23:52 platzte war der erste Rüde um 0:19 geboren. (Kopflage, 310g, Saugreflex sofort vorhanden, Nachgeburt fehlt) Khaleesi nabelte den Rüden ab, aber die Nachgeburt war noch nicht abgegangen. Seine etwas asymmetrische Blesse erinnert mich irgendwie an die Gremlins, also wird er vorläufig Gremlin genannt!

Danach folgte eine Wehenpause von 50 Minuten. Khaleesi putzte den kleinen Buben und war sichtlich in ihrer Welt! Sie hatte es geschafft, der erste Welpe, der es immer am schwersten hat, weil er die Geburtswege für seine Geschwister weiten muss war stark und munter geboren. Dann um 1:08 wieder eine starke Wehe, und um 1:18 war das Schwergewicht Rüde Nr. 2 noch dazu in Steißlage geboren (360g, Saugreflex sofort vorhanden, Nachgeburt vorhanden). Auf seinem Nacken erkannten wir mit etwas Fantasie das Fledermaussymbol, weshalb er vorläufig Batman heißen wird.

Viel Zeit um zu verschnaufen bleib Khaleesi aber nicht, denn mit wenigen weitere Wehen war Rüde Nummer 3 um 1:33 geboren (310g, Steißlage, Saugreflex sofort vorhanden, Nachgeburt vorhanden). Ihn werden wir vorläufig Mogli nennen! Er ist momentan mein Liebling bei den Rüden, und wenn ich jemals einen Rüden behalten könnte würde er so heißen….

Danach kam endlich die Nachgeburt des ersten Welpen zum Vorschein, die sich Khaleesi selbst aus der Scheide zog und auffraß.

Mit wenigen weiteren Wehen kam dann um 1:46 die erste Hündin zur Welt, sie wurde problemlos ohne Fruchtblase, die schon vorher aufgerissen sein musste geboren. So eine hübsche kleine Maus mit einer extrem großen weißen Blesse und einem weißen dünnen Strich über den rechten Hinterschenkel! (322g, Steißlage, Saugreflex sofort vorhanden, Nachgeburt vorhanden). Sie wird vorläufig Tanga genannt, weil der weiße Strich am Hinterschenkel an gleichnamige Unterwäsche erinnert!

In der darauf folgenden Wehenpause in der Khaleesi nicht aufhören konnte die Welpen zu putzen forderte  ich sie mehrmals auf in den Garten zu gehen um sich zu lösen, was sie gar nicht einsehen wollte! Also trug Andi sie vorsichtig in den Garten und kaum im Freien löste sie sich auch und wollte sofort wieder zu den Welpen. Ich hatte kaum Zeit die Handtücher zu wechseln!!! Nach Kontrolle ob wirklich alle Welpen da sind sah ich schon wieder die nächste Wehe und auch dieser Welpe, der leichteste und die Zwillingsschwester zu unserem Erstgeborenen war mit 4 Wehen ausgetrieben (266g, Steißlage, Saugreflex sofort vorhanden, Nachgeburt vorhanden). Irgendwie erinnerte sie uns an Kiambi, mit ihrer weißen Blesse und keinen weiteren Abzeichen außer weißen Söckchen und Bäuchlein, auch wenn sie schwarzes Pigment trägt nicht wie Oma Kiambi! Hier also Minikiambi 🙂

Die nächste Hündin, die einzig gestromte in der Runde ließ dann ein bisschen auf sich warten, lag aber noch im Normalbereich was den Abstand zwischen zwei Welpen bei einer Geburt betraf. Andi war in der Zwischenzeit schlafen gegangen und sie fiel mir wieder mit wenigen Wehen um 3:47 in die Hand (306g, Steißlage, Saugreflex sofort vorhanden, Nachgeburt vorhanden). Sie wird wenn sie ausgewachsen ist ziemlich sicher Chirons (Animagi-C-Wurf) Farbe haben, deshalb der vorläufige Rufname Chironi!

Dann stellte sich die Frage, ist noch ein Welpe in Khaleesi oder nicht? Ich hatte kein Röntgen machen lassen um die Strahlenbelastung (auch wenn diese heutzutage sehr gering gehalten werden kann) auszuschließen. Khaleesi lag in der Wurfkiste und war mit den Welpen beschäftigt und ich spürte im Liegen noch etwas. Gerne hätte ich den Bauch richtig abgetastet aber Madam wollte einfach nicht aufstehen. Normalerweise sind Hündinnen nach dem letzten Welpen sehr ruhig und entspannt aber so kam mir Khaleesi nicht vor. Ich beschloss einfach zu warten. Ich richtete ihr etwas zu fressen, was sie gerne annahm. Neues Kalziumwasser mit Traubenzucker, das ich ihr schon während der gesamten Geburt immer wieder einmal gab wurde hergerichtet. Auch Ziegenmilch mit etwas Wasser verdünnt trank sie gierig (vor der Geburt wollte sie davon nichts wissen). Auch homöopathisch versorgte ich sie mit Globuli und ab und zu kam eine leichte Wehe. War nun wirklich noch etwas drin? Oder ist es noch ein Teil der fehlenden Nachgeburt vom ersten Rüden? Bislang haben alle meine Hündinnen nichts fressen wollen bevor der letzte Welpe geboren war? Um 6:00 immer noch keine Änderung. Nun weckte ich Andi. Er sollte mir Khaleesi im Stehen halten, dass ich ihren Bauch abtasten konnte. Jedes Mal wenn ich versucht hatte sie ins Stehen zu bringen, ließ sie sich wieder wie ein Sack Kartoffeln fallen. Ich hatte keine Chance ohne die Hilfe von Andi. Nach dem Abtasten des Bauches war ich aber immer noch nicht ganz sicher, ob noch ein Welpe in Khaleesi war, aber mein Gefühl sagte ja. Also zog ich mir einen sterilen Handschuh an, nahm viel Gleitgel in die Finger und fuhr vorsichtig in Khaleesis Scheide. Ich spürte den Welpen sehr gut, er war aber noch nicht über die Schwelle des Beckens geglitten und ich konnte ihn auch nicht ergreifen.  Ich feuerte Khaleesi an, es hätte noch ein paar starke Wehen gebraucht um den Welpen ein Stückchen weiter zu befördern. Dann hätte ich ihn vielleicht ergreifen können. Ich rief also in der Tierklinik an weil meine Tierärztin leider im Urlaub war. Dort meinte der Arzt, dass ich noch etwas warten solle, sie bewegen und massieren (was ich schon die ganze Zeit vorher auch versucht  hatte). Ich hatte schon etwas Sorge, dass der Welpe nicht mehr leben würde, gab die Hoffnung aber nicht auf und feuerte Khaleesi an noch einmal zu pressen. Nach einer halben Ewigkeit sah ich dann endlich die lang ersehnte Fruchtblase mit dem Köpfchen voran kurz erscheinen. Während Khaleesi alle anderen Welpen im Liegen zur Welt gebracht hat kam die letzte Hündin nach einigen Wehen um 7:58 endlich zur Welt. Sie war sofort da, atmete und trank wie die anderen. Ich war so unendlich dankbar, dass auch die letzte Hündin, die kein Leichtgewicht war, gesund zur Welt kam (346g, Kopflage, Saugreflex sofort vorhanden, Nachgeburt vorhanden). Als sie da war dachte ich nur: „So eine Hexe“, deshalb wird sie vorläufig wie eine der Hexen in Charmed „Phoebe“ heißen.

Am allermeisten bin ich auf meine Khaleesi stolz, die diesen Wurf so toll zur Welt gebracht hat. Die Schwierigkeiten zum Schluss sind mittlerweile schon wieder fast vergessen, immerhin hatte ich da schon viel schlimmere Erlebnisse in der Vergangenheit. Vielen herzlichen Dank an alle, die mitgefiebert haben und sich an unserem G-Wurfes mitfreuen! Nach all den Sorgen vorher, war diese Geburt für mich eine echte Wohltat und ein Wunder, das ich miterleben durfte! Danke Khaleesi

5 Kommentare zu “Geburtsbericht Animagi G-Wurf”

Du kannst eine Antwort hinterlassen oder Trackback this post.

  1. Jolanda - 19.08.2016 at 16:08

    Liebe Sabine, hier noch ein mal ganz herzliche Gratulation zu diesem wunderschönen Wurf! Ich freu mich so, dass alle so gut verlaufen ist!! Liebe Grüße, Jolanda, Stephan Annea und Anukis

  2. Steffi&Killah - 19.08.2016 at 16:12

    Hatte richtig Gänsehaut beim lesen…so toll geschrieben und du kannst wirklich super stolz auf Khaleesi sein! <3

  3. Waltraud Michl-Bernhard - 19.08.2016 at 17:15

    Ja, toll und auch spannend der Geburtsbericht, man lebt richtig mit und jubelt dann auch – ich habe ein Gläschen auf die Anfaenger mit Mutter getrunken, super gemacht Khaleesi, alles Gute dir und deinen Babies

  4. eeigenmann@sunrise.ch - 19.08.2016 at 21:17

    Liebe Sabine
    herzlichen Dank für Deinen so ausführlich und professionell geschriebenen Geburtsbericht! Ich habe regelrecht mitgefiebert und war erleichtert über das glückliche Happyend.
    Ich wünsche euch viel Freude und gutes Gedeihen bei der Aufzucht der süßen Jungschar!
    Herzliche Grüsse und Knuddel an die tapfere Khaleesi
    Esther

  5. channolas - 19.08.2016 at 22:26

    Ich kann mir da der Steffi nur anschließen, hatte nicht nur Gänsehaut beim lesen 😉
    Ihr könnt echt stolz auf eure Lissi sein und auch großen Respekt vor Dir, wie toll du das alles gemacht hast! Herzlichen Glückwunsch nochmal zu dem tollen Wurf ?

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.