Geburtsbericht Animagi I-Wurf

Alle 6 auf einem Foto

Alle 6 auf einem Foto

Und wieder eine Geburt wie ich sie vorher noch nicht erlebt habe. Ich habe jeden Tag gebetet, dass alles reibungslos und schnell über die Bühne geht und Khaleesi und die Welpen den Tag gesund überstehen. Und wieder hat mich meine Khaleesi nicht enttäuscht und den 6 Schwergewichtzwergen selbstständig, mit leichter Unterstützung durch mich das Leben geschenkt. Ich bin so stolz auf meine Maus, sie ist einfach eine tolle Mama!
Aber jetzt von Anfang an. Die letzten Nächte vor der Geburt waren alle recht ruhig. Sie hat immer wieder einmal gehechelt, aber von echter Unruhe war nichts zu erkennen. Auch am Samstag war sie den ganzen Tag unverändert gut drauf. Ok, sie hatte in der Früh ihr Futter verschlungen und dann erbrochen. Da habe ich mir aber noch nichts gedacht, denn gleich danach hat sie wieder eine kleinere Portion angeboten bekommen, die sie nahm und behalten hat. Beim Vormittagsspaziergang trottete sie immer wieder hinter oder neben uns her, außer es gab etwas Spannendes voraus, dann war sie dort zu gegen. Auch den Nachmittagsspaziergang machte sie mit und als wir zuhause ankamen und ich die Schiebetür unseres Autos öffnete fetzte sie in vollem Karacho unseren Garten hoch um die Raben zu vertreiben. Nein ehrlich, ich hab an diesem Tag/Nacht wirklich nicht mit der Geburt der I-linge gerechnet. Auch das Futter am Abend nahm sie ohne zu zögern an und so ließen wir den Abend entspannt vor dem Fernsehen anbrechen. Dort lag sie auf dem Rücken, man sah die Welpen treten, Khaleesi träumte. Ich war sicher, auch in dieser Nacht würde es nicht so weit sein…
Tja, aber wie mittlerweile klar ist habe ich mich getäuscht und Khaleesi mich gekonnt an der Nase herum geführt. Nach ca. der Hälfte des Filmes den wir schauten stand sie plötzlich auf und blieb auf der Couch stehen. Sie hechelte wieder, aber eben im Stehen, nicht wie sonst im Liegen. Während das hecheln die Tage vorher mit einem Hecheln, weil es heiß ist vergleichbar war, ist dieses Hecheln stärker und schneller gewesen. Und sie stand einfach nur auf der Couch ohne runter zu springen. Ok, eine kleine Ahnung hatte ich jetzt aber um sicher zu gehen habe ich gefragt: „hast du noch ein bisschen hunger?“ Und da war sie aufmerksam und schaute mich an. Ich also mit ihr und der Gang wieder runter in die Küche (21:40). Dort streute ich ein paar Leckerchen auf den Boden und Khaleesi nahm diese gierig, schneller als die anderen schauen konnten. Hmm und ich fragte mich erneut: „Und du willst jetzt schon die Welpen bekommen?“ Wieder in den Mittelstock, wo alles für den Wurf vorbereitet war fragte ich sie noch einmal ob sie denn jetzt schon die Welpen bekommen will. Sie schaute mich lustig an, wedelte und bellte ihr typisches „Hallo Frauli glaub mir nur!“ Liedchen, das sie sonst zur Begrüßung trillert!
Wir haben es uns dann in mein Büro, in dem die große Wurfkiste steht gemütlich gemacht. Dort wollte sie dann nie lange an einem Platz liegen, stand immer wieder auf und begann sich ganz fanatisch zu putzen. Dann stand sie vor der geschlossenen Schiebetür im Hausgang. Ich machte sie auf, weil ich dachte, sie müsse vielleicht in den Garten, aber sie stand nur da und schaute irgendwie unglücklich. Dann wieder zurück ins Büro und um 21:55 ging dann etwas Fruchtwasser ab. Von richtigen Presswehen konnte ich aber noch nichts bemerken. Khaleesi wollte einfach nur nicht aufhören sich zu putzen. Ok, aber ich wusste sodann, dass es doch diese Nacht so weit sein würde. Die anderen Rudelmitglieder wurden in unser Schlafzimmer verfrachtet, dass Khaleesi und wir Ruhe hatten. Dann rief ich Kristin an, der ich versprochen habe, dass sie bei der Geburt dabei sein darf, hat sie doch geplant selber zu züchten und da gibt es nichts Besseres als vorher schon einmal gesehen zu haben wie eine Hundegeburt abläuft. Dann dauerte es aber eine Zeit in der Khaleesi zwar unruhig von meinem Büro in den Hausgang, ins Bad und ins Gästezimmer wechselte und überall ein paar Tröpfchen Fruchtwasser verlor. Die erste Presswehe, noch schwach registrierte ich dann um 22:40. Khaleesi war sehr unruhig, buddelte, winselte, zerfetzte Decken wie sie es schon damals beim G-Wurf machte. Sie warf sich wild in einem Hundebettchen, das schöne, das mir damals Christina mit gebracht hat hin und her, stand dann wieder auf und rannte in ein anderes Zimmer. Die Wehen kamen da zwar immer wieder mal aber nicht regelmäßig und öfters hintereinander. Hmm, eine Stunde war dann schon vergangen aber von kräftigen, sich wiederholenden Wehen bemerkte man noch nichts. Da nützt nichts als ruhig bleiben und Khaleesi zu animieren. Natürlich waren wir in der Zeit mit ihr auch öfters im Garten und ich massierte ihr den Rücken. Dann plötzlich stand sie vor unserer Schlafzimmertür. Ich öffnete sie und erst einmal kam uns die wilde restliche Bande entgegen, Khaleesi auf direktem Weg wieder in die kleine Wurfkiste, die schon unseren A-Wurf und Khaleesis ersten Wurf die G-linge beherbergte. Ok, wir ließen ihr natürlich ihren Willen und die übrigen Whippets wurden dann in der Küche mit Leckerchen und Kausachen etwas von dem Geschehen im Mittelstock abgelenkt. Dann kam Kristin an und irgendwie schien Khaleesi darauf gewartet zu haben, denn als Kristin ins Schlafzimmer kam, fing Khaleesi an richtig zu pressen. Sie verließ die Wurfkiste und ging in den Wigwam, der daneben stand. Super Idee, dachte ich, so komme ich gar nicht richtig ran und konnte auch nicht so gut mithelfen. Aber sie schien das absichtlich so machen zu wollen, denn ihrer Meinung nach brauchte sie keine Hilfe von mir 😉


Animagi Imperial Eagle

Animagi Imperial Eagle

Und dann, schwubs die wubs um 0:20 des 29. April 2018 kam der erste Rüde mit dem Köpfchen voraus zur Welt. Ich kroch in den Wigwam um ihn heraus zu holen und von der Fruchthülle zu befreien. Khaleesi war einstweilen damit beschäftigt ihren Erstgeboren abzunabeln. Peri (Animagi Imperial Eagle) war top fit und brauchte keine zusätzliche Hilfe um gleich zu wissen was jetzt wichtig war. Kaum trocken und gewogen zapfte es schon die Milchbar an. Mit 364g Geburtsgewicht ist er der schwerste Erstgeborene aller bisherigen Animagi Würfe (Adam 337g, Micra 320g, Chinua 242g, Kiki 268g, Aika 285g, Feivel 310g und Iki 324g)!


Animagi Indina Flying Fox

Animagi Indina Flying Fox

Nach dem Schwergewicht brauchte Khaleesi erst mal ca. 30 Minuten Pause in der sie den Welpen putzte und in ihrem Element war. Jetzt hatte ich Zeit ihr mit etwas Kalzium-Traubenzuckerwasser etwas Energie zu geben, Wasser wollte sie keines trinken. Auch homöopathisch habe ich sie unterstützt und dann kamen wieder Wehen. Der zweite Bub mit dem Namen Foxy (Animagi Indian Flying Fox) kam dann um 1:06 mit einem ebenso hohen Gewicht von 344g zur Welt.


Animagi Idefix

Animagi Idefix

Während wir damit beschäftigt waren, den zweiten Welpen zu wiegen, abzutrocknen und zu beschreiben muss dann Rüde Nummer 3 der kleine Idefix (Animagi Idefix) ganz unbemerkt mit wenigen Wehen zur Welt gekommen sein. Wir haben es gar nicht bemerkt, er lag dann auf einmal um 1:17 da 😉 Er ist mit seinen 308g der leichteste im Wurf. Und ja, diese Gewichte hätte ich mir für Khaleesi gewünscht, das hätte ihr eine deutlich leichtere Geburt ermöglicht. Andi hat noch gespaßelt: „so kann es jetzt weiter gehen!“ doch leider tat es das nicht.


Animagi Ice Age Scratte

Animagi Ice Age Scratte

Khaleesi presste weiter doch irgendwie schien nichts mehr recht voran zu gehen. Ich hab sie angefeuert, ihr die Wirbelsäule massiert, sie bewegt, in den Garten gelassen, wieder Zuckerwasser gegeben und Globuli, aber es wollte nichts voran gehen. Also einen sterilen Handschuh an, viel Geld drauf und mit dem Zeigefinger vorsichtig in die Scheide gefahren um den Welpen zu ertasten. Ich konnte ihn auch fühlen, aber er war noch zu weit in der Scheid als dass ich ihn hätte ergreifen können. Khaleesi strengte sich an, presste weiter, wir feuerten sie an, sie stand auf und presste im halbsitzen, was ein Zeichen dafür ist, dass es eine Schwergeburt war. Dann ging sie mit aufgezogenem Rücken in mein Büro, dort wieder im halbsitzen eine starke Wehe. Dann sah ich endlich die Fruchtblase kurz raus schauen und wieder verschwinden. Ich feuerte sie an und mit einigen weiteren Wehen war der schwerste Welpe des Wurfes endlich geboren. Um 1:55 erblickte die süße Scratte (Animagi Ice Age Scratte) mit 378g!!! das Licht der Welt. Ich war erleichtert aber auch besorgt ob Khaleesi noch die Kraft haben würde die restlichen Welpen (ich dachte es seien noch mindestens 4) zu gebären, nach dieser schweren, kräfteraubenden Hündin.


Animagi Ice Dancing Impala

Animagi Ice Dancing Impala

Aber es ging ohne große Pause weiter und nach wenigen Wehen war dann die zweite Hündin Impala (Animagi Ice Dancing Impala) um 2:07 mit einem Gewicht von 338g da. Khaleesi war nach dieser Hündin ganz ruhig. Legte sich zu den Welpen, putzte sie und war zufrieden. Wir dachte alle schon, dass es vorbei gewesen sei und tatsächlich nur 5 Welpen die 4,4kg Zusatzgewicht ausgemacht hätten. Ich wollte sie abtasten aber sie wollte nicht aufstehen und ich dachte, dass ich ihr erst mal Ruhe gönne. Ich hab dann Futter her gerichtet doch das wollte sie nicht. Ein Zeichen für mich, dass es doch noch nicht vorbei ist. Die Wehenpause betrug sicherlich gut 2 Stunden in der ich es dann aber doch geschafft habe sie zum Stehen zu bringen und da fühlte ich auch noch etwas in ihrem Bauch. Konnte aber nicht sagen ob es nur noch einer oder mehrere waren. Insgeheim habe ich mir für sie gewünscht dass es nur noch einer sei obwohl ich deutlich mehr Interessenten gehabt hätte. Aber Khaleesi war schon sehr müde und hatte schon viel Kraft verbraucht.


Animagi Imitating Puma

Animagi Imitating Puma

Dann nach gut 2 Stunden wieder eine Wehe. Wir legten die Welpen vorsichtig in den bereit gestellten Wäschekorb in der ich auch eine Heizdecke liegen hatte. Wir wollten Khaleesi Platz geben den nächsten Welpen zu gebären. Doch sie fand das gar nicht nett und wollte unbedingt zu den Welpen in den Wäschekorb. Wir versuchten sie daran zu hindern aber nichts zu machen. Also schnell die bereits geborenen Welpen wieder raus aus dem Wäschekorb. Der letzte Welpe wurde dann um 4:24 ohne Fruchtblase und zunächst leblos erscheinend, auch schon ein bisschen blau, vor allem die Hinterbeinchen im Wäschekorb geboren. Ich nahm ihn, befreite ihn von der Fruchthülle, den Kopf nach unten haltend, dass das Fruchtwasser abfließt und ihm nicht in die Nase, aber er bewegte sich nicht, hatte keine Körperspannung. Ich nahm ihn, rubbelte ihn wie Sandra und ich das damals bei dem Kaiserschnitt von Kiambi bei der Tierärztin gelernt haben. Zwickte ihn in die Öhren, rubbelte die Wirbelsäule und das Schwänzchen. Aber er bewegte sich nicht. Also schnell einen Tropfen Notfalltropfen auf seine Zunge getröpfelt und der darin enthaltene Alkohol hat ihm dann die Lebensgeister eingehaucht. Ich war so erleichtert und Khaleesi half dann mit starkem Lecken und stupsen stark mit den kleinen Puma (Animagi Imitating Puma) am Leben zu halten. Das war zum Schluss noch eine Aufregung.


Danach tastete ich Khaleesi erneut ab und war mir sicher, dass jetzt alle Welpen da waren. Auch nahm sie jetzt das Futter an und legte sich dann müde und zufrieden in die Wurfkiste zu ihren I-lingen.
Ich bin so erleichtert und froh, dass die lange Geburt doch noch so gut ausgegangen ist. So schwere Welpen hatte ich noch nie, abgesehen von Kiambis Kaiserschnittwelpen. Dass alle auf natürliche Weise geboren wurden macht mich stolz. Khaleesi, du bist einfach klasse!
Ganz herzlich Danke sagen möchte ich meinen beiden Helfern Andi und Kristin. Ich werde mich ewig an diese Geburt erinnern!

5 Kommentare zu “Geburtsbericht Animagi I-Wurf”

Du kannst eine Antwort hinterlassen oder Trackback this post.

  1. Kathrin - 02.05.2018 at 10:55

    Liebe Sabine,
    bei Deinem Bericht hat man das Gefühl direkt beim Geschehen dabei zu sein – ich war allein beim Lesen noch nervös und habe um und mit Puma gezittert – DANKE!!!! Glg

  2. Katja - 02.05.2018 at 11:53

    Liebe Sabine,
    wenn ich so schreiben könnte wie Du, ich würde Briefe schreiben – an Gott -.
    Danke, daß ich „dabeisein“ durfte, freute mich mit Euch und zitterte auch mit.
    Alles Liebe und Pfote.

  3. Kristin Slavik - 02.05.2018 at 11:54

    Meine liebe Sabine,
    was für ein wunderschöner und ausführlicher Bericht unserer gemeinsamen Nacht der Geburt mit Khaleesi 🙂
    Nach all diesen Worten und meinem Dank von ganzem Herzen für dieses wunderschöne und einmalige Erlebnis welches ich immer in Erinnerung behalten werde möchte ich anmerken, dass es absolut bewundernswert ist wie viel Liebe und Leidenschaft du in deine Hunde und die Zucht investierst. Wundervoll war es zu sehen, dass Khaleesi tiefstes Vertrauen bewies in das was du für sie getan hast während der Geburt aber auch umgekehrt du genau wusstest was du ihr zumuten kannst und wann sie keine Kraft kehr gehabt hätte während der Geburt. Ich habe viel von dir gelernt! Die I- Linge werden immer in meinem Herzen bleiben.

  4. Caro - 02.05.2018 at 21:47

    Wunderschöner Text… – als wäre man direkt dabei gewesen. Danke, dass du so offen schreibst und uns an diesem einzigartigen Ereignis teilhaben lässt.

  5. Nathalie - 02.05.2018 at 23:10

    Wow Sabine wirklich ein toller Bericht über die Geburt. Ich hätte beim Lesen die ganze Zeit das Gefühl als wäre ich dabei gewesen 🙂
    Du kannst wirklich toll schreiben.
    Wir sind so froh das Khalessi alles gut überstanden hat und auch alle Welpen gesund und munter sind 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.